Freundschaftstreffen Amiens und Bochum/Dortmund 2008 in Dortmund

Es ist der 1. Mai 2008. Ein Doppelfeiertag: Tag der Arbeit und Christi Himmelfahrt.
Die Vorbereitungen in der Jumelages-Sektion Bochum/Dortmund sind abgeschlossen und wir erwarten die Freunde aus Amiens.
Vereinbarter Treffpunkt war in diesem Jahr der Garten der Jumeleure Birgit und Klaus in Soest. Man schaute sorgenvoll zum Himmel. Noch schien die Sonne, aber von Westen zogen dicke schwarze Gewitterwolken auf. Was wird aus unserem Gartenempfang?

Freundschaftstreffen in Dortmund

Beim Eintreffen der Gäste scheint glücklicherweise wieder die Sonne. Nach herzlicher Begrüßung konnten wir die vorbereiteten Getränke und Speisen in aller Ruhe an frischer Luft genießen. Es gab viel zu erzählen, die Zeit verging wie immer schnell, alle freuten sich auf das Zusammensein in den nächsten Tagen.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Da unsere Gäste schon eine lange Fahrt hinter sich bringen mussten und es bis zu den Wohnungen der Gastgeber teilweise noch weit zu fahren war, ließ sich ein baldiger Aufbruch leider nicht vermeiden.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Der erste Abend in den Familien diente der Entspannung der Gäste nach der langen Fahrt. Da einige Jumeleure neu aktiv an den Treffen teilnahmen oder auch zum ersten Mal gemeinsam Wohnen, konnte man sich dabei in Ruhe austauschen, kennen lernen und über das vorbereitete Programm für die folgenden Tage verständigen.

Am nächsten Tag, einem Freitag, trafen sich alle zum gemeinsamen Besuchsprogramm am alten Schiffshebewerk in Henrichenburg, einem sehenswerten Bauwerk der Industriekultur im Ruhrgebiet. Hier stoßen der Dortmund-Ems-Kanal,  der Rhein-Herne-Kanal und der Wesel-Datteln-Kanal aufeinander. Schon Ende des 19. Jahrhunderts ist hier deshalb eine imposante Schleusenanlage errichtet worden. Die ältesten Teile sind seit einigen Jahren stillgelegt und als beeindruckende Industriedenkmäler zur Besichtigung freigegeben.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Nach einem geführten Rundgang und anschließendem kleinen Imbiss in einem umgebauten Doppeldeckerbus, schloss sich die Fahrt ins Münsterland zum Schoß Nordkirchen an.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Die Bezeichnung „westfälisches Versailles“ ist für Schoß Nordkirchen zwar etwas schmeichelhaft. Aber das Schloß und der große umgebende Park ist dennoch beeindruckend. Viele Innenräume wurden seit der Übernahme der Liegenschaft durch das Land Nordrhein-Westfalen renoviert und neu möbliert.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Den Samstagvormittag gestalteten die Gastgeber mit ihren Jumeleuren aus Amiens  individuell nach ihren jeweiligen Wünschen.

Am Nachmittag trafen sich alle wieder am Rathaus in Münster zum gemeinsamen Stadtrundgang.  „Ein Muss“ war natürlich die Besichtigung des Friedenssaales im Rathaus, in dem 1648 das Ende des 30-jährigen Krieges besiegelt wurde. Auch die Kirche St. Lamberti mit den Gefängniskäfigen am Turm – hier wurden nach ihrer Niederlage die sogenannten Wiedertäufer gefangen gehalten und getötet – und der typische münsterländer „Kiepenkerl“ – reisende Kaufleute auf dem Land – gehörten zum Besuchsprogramm.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Den Abend verbrachten wir in Lüdinghausen-Seppenrade. Den gepflegten Ort Seppenrade, das „Rosendorf“, bekamen wir leider nur wenig zu Gesicht, denn das bei unseren Treffen traditionelle gemeinsame Essen am Samstagabend wartete schon im Gasthaus.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Ein gutes Essen, lebhafte Gespräche und die Stunden verflogen im Nu. Jeder Jumeleur erhielt als Andenken an unsere gemeinsamen Tage einen von Birgit gebackenen „süßen Kiepenkerl“. 

Freundschaftstreffen in Dortmund

Es folgte noch ein weiter Weg nach Hause und es war schon früher Sonntag bis die Letzten ins Bett kamen.

Nach dem Sonntagsfrühstück war es Zeit, zum Abschiedstreffpunkt in Dortmund-Hohensyburg auf zu brechen. Von der Hohensyburg reichte noch einmal der Blick ins schöne Ruhrtal und weit über die Berge des Sauerlandes im Süden.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Gegen Mittag brachen die Gäste aus Amiens wieder in Richtung Heimat auf.

Freundschaftstreffen in Dortmund

Das ansprechende Besuchsprogramm, der harmonische, störungsfreie Ablauf und auch das gute Wetter stellten alle Teilnehmer des Treffens zufrieden. Wir hoffen auch für die kommenden Jahre auf eine lebendige Partnerschaft unserer Sektion mit den Freunden aus Amiens.

Wolfgang Radermacher
im Mai 2008